Das Zusammenspiel von Umsatzsteuer und Zoll

Informationen:

Seminarnummer:
41086.22
Referent(en):
Carsten Nesemann
Ort/Anschrift:
Bremer Steuer-Institut GmbH, Schillerstraße 10, 28195 Bremen
Kategorien:
Beraterseminare, Seminare
Termine:
30.03.2022 09:00 13:00 Bremer Steuer-Institut GmbH
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglieder):
226,10 € inkl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
345,10 € inkl. USt.

Abgesagt

Beschreibung

Unternehmen mit internationalen Warenlieferungen und deren Berater müssen beurteilen, ob die Ein­fuhrumsatzsteuer (EUSt) abzugsfähig ist und die Ausfuhrnachweise den Anforderungen für eine umsatz­steuerfreie Lieferung entsprechen. An diesen Schnittstellen zwischen dem Umsatzsteuer- und dem Zoll­recht entstehen in der Praxis häufig Missverständnisse, die zu fehlerhafter Rechtsanwendung und hohen Rückforderungen durch die Finanzämter führen.

Darüber hinaus ist es für die Praxis bedeutsam, die Neuregelungen für die Einfuhren von Kleinsendungen zu einem Wert von bis zu 150 € im Versandhandel bzw. bei den Fernverkaufsumsätzen – Stichwort: Import-One-Stop-Shop (IOSS) zu kennen.

In dem Seminar werden anhand von Praxisfällen die Unterscheidung zwischen der zoll- und umsatzsteuerlichen Einfuhr sowie die Definition des Ausführers und desjenigen, der die Ausfuhrnachweise zu führen hat, dargestellt. Darüber hinaus wird aufgezeigt, wie Lieferketten optimiert werden können und der Vorsteuerabzug aus Einfuhrumsatzsteuer sichergestellt wird.

Gliederung

  • Grundlagen des Umsatzsteuer- und Zollrechts
  • Einfuhren in die EU
  • Zusammenhang zwischen Zoll und Umsatzsteuer
  • Befreiung von der EUSt
  • Einfuhr zur Veredelung – aktive Lohnveredelung
  • Zollanmelder und Stellvertretung
  • Möglichkeiten der Fiskalvertretung
  • Ausfuhrlieferungen
  • Beteiligte: Anmelder - Ausführer
  • Ein- und zweistufiges Ausfuhrverfahren
  • Belegnachweise für Ausfuhrlieferungen: Deutschland und EU-Ausland
  • Ein- und Ausfuhr im Zusammenhang mit innergemeinschaftlichen Lieferungen
  • Reihengeschäfte unter Berücksichtigung der Reformen der EU

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht »